Sexuelle
Funktionsstörungen

Die IC ist eine chronische Erkrankung der Blase die typischerweise sowohl mit Harnwegssymtomen als auch Beckenschmerzen (oberhalb des Schambeines, im Unterbauch/kleines Becken) einhergeht.

Cystitis ist die medizinische Beschreibung für Entzündungen der Blase. Das Wort ‚interstitiell‘ beschreibt die Zwischenräume der Gewebe bzw. die Auskleidung der Blase.

Der Zustand der Harnblase ist oftmals geprägt von häufigem Wasserlassen sowohl am Tag als auch in der Nacht. Es gibt viele Gründe, die zur Irritation der Blase und Schmerzen an der Blase führen können. Oftmals ist es multifaktoriell und Probleme an der Blase werden zu persistierenden Schmerzen, die Rezeptoren an der Blase melden dauerhaft Schmerzen und im Laufe der Zeit kommt es zu Entzündungen und druckempfindlichen Stellen im Bereich des kleinen Beckens und des Beckenbodens. Viele Patientinnen versäumen das kritische Puzzle bei IC oder Blasenschmerz, da man sich oftmals nur auf die Blase konzentriert.

Ein wesentlicher Bestandteil der Therapie beruht diesen Schmerzkreislauf zu unterbrechen und zusätzliche Störfaktoren wie einen massiv verspannten Beckenboden zu beruhigen und einen gesunden Tonus wiederherzustellen. Verspannte Muskulatur kann nicht funktionell reagieren und verursacht zudem eine schlechte Durchblutung.

Zusätzliche Faktoren wie ein Sturz auf das Steißbein oder eine Verletzung am Becken oder auch eine Reizdarmsymptomatik können zusätzliche Traumen und Indikatoren für einen erhöhte Spannung am Beckenboden sein.

Beckenbodenphysiotherapie kann den Teufelskreislauf bei IC unterbrechen und ist die bewährteste Therapiemethode bei Interstitieller Cystitis.

Weitere Therapieangebote